Rezepte

Wir zeigen Euch wie wir kochen. Ob klassisch, vegetarisch, vegan oder backen, bei uns gibt es alles.

Kochkurse wollen wir auch anbieten.

Wenn Du fragen hast, schreib uns über das Kontaktformular.

IMG-20200728-WA0010.jpg

Türkisches Taboulé

Im Bild mit gebratenem geräuchertem Tofu

Zubereitungszet ca. 15 Minuten, für 4 Personen als Vorspeise

150 g feinen Bulgur

2 Frühlingszwiebeln

4 Zweige Petersilie

3 Zweige Thymian

2 große gegarte rote Bete

1/2 TL Aceto Balsamico

Oliveneöl nach Bedarf

1 TL Granatapfelsirup

Salz Pfeffer aus der Mühle und Chiliflocken

300 ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Den Bulgurgrieß hinein geben und mit geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten bei geringer Temperatur quellen lassen. Dann den Topf vom Herd nehmen. Die Frühlingszwiebeln putzen, die Wurzelansätze abschneiden und die Frühlingszwiebeln ganz fein würfeln. Die Petersilie und den Thymian, waschen, trocknen und fein hacken. Eine rote Bete mit dem Balsamico  und etwas Olivenöl im Mixer oder mit dem Pürierstab fein zu einem Mus zerkleinern. Die zweite rote Bete fein würfeln und mit den Frühlingszwiebeln, den gehackten Kräutern, dem Granatapfelsirup, dem Rübenpüree und etwas Salz in einer Schüssel vermengen. Den ganzen Bulgur hinzufügen und noch einmal vermengen. Mit Chili würzen und etwas ziehen lassen. Kalt servieren.

Wenn Ihr die roten Bete vorgaren möchtet, dann diese ungeschält in einer hitzebeständigen Form wenn möglich mit Deckel im Ofen bei 200°C ca. 90 Minuten garen. Garprobe mit einem Spieß oder einer Backnadel in die Bete stechen, man merkt ob sie weich sind.

Fenchelgemüse mit Schafskäse dazu Quinoa

 

Zubereitungsdauer ca. 30 Minuten - Für 2 Personen

 

4 Fenchelknollen ca. 300 – 400 Gramm

2 Stängel Stauden/Bleichsellerie

Salz / Pfeffer

1 TL Zimt

2 EL Quitten Gelee oder alternativ anderes Gelee oder Marmelade nicht zu süß eher fruchtig

Sonnenblumenöl

Weißwein und/oder Gemüsebrühe je nach Geschmack

1 EL Schwarzkümmel

1 EL Kreuzkümmel

1 EL Fenchelsamen und/oder 2 EL gehackte Mandeln

100 Gramm Quinoa

100 Gramm Schafskäse / Feta oder Räuchertofu

 

 

Von den Fenchelknollen die grünen Stielansätze und den Wurzelansatz abschneiden.

Den Fenchel der Länge nach halbieren, den Strunk herausschneiden, muss nicht sein bei frisch geernteten Pflanzen. Dann die jungen grünen Stielansätze herausnehmen und aufheben.

In einer kleinen Pfanne bei kleiner Hitze  die gehackten Mandeln, den Kreuzkümmel, den Schwarzkümmel und/oder die Fenchelsamen ohne Öl oder Fett leicht rösten. Aufpassen dass es nicht zu heiß wird und immer wieder wenden! Wenn die Gewürze duften,  aus der Pfanne nehmen damit der Röstprozess gestoppt wird. Dazu passen auch Korianderkörner. Die Gewürze unbedingt rösten, damit es später beim Essen schön knuspert.

​In einen kleinen Topf den Quinoa geben und mit der 1 ½ fachen Menge kalten Wasser aufgießen. Auf den Herd stellen und langsam kochen lassen, am Schluss ohne Deckel, dann kann das überschüssige Wasser verdampfen und der Quinoa wird schön locker. Dauer ca. 20 Minuten. Anschließend mit einer kleinen Menge Salz würzen und mit einer Gabel auflockern. ​ In der Zwischenzeit die halben Fenchelknollen quer in ca. 3 mm starke Streifen schneiden. Die Streifen nicht zu lang offen liegen lassen, dann färbt sich der Fenchel gerne braun. Passiert nicht bei frischem Gemüse. Durch die Zugabe von Orangen- oder Limettensaft kannst Du das Verfärben umgehen. Das heißt die Streifen in eine Schüssel geben und mit dem Saft einer halben Frucht beträufeln und die Gemüsestreifen von Hand durchmischen, dass sie mit der Fruchtsäure in Berührung kommen. Eine große Pfanne langsam erhitzen und Pflanzenöl hineingeben, die Gemüsestreifen hinzugeben und anschwitzen, nicht zu heiß, damit sie nicht braun werden.  Am besten einen Deckel auf die Pfanne setzen und das Gemüse immer wieder mal wenden. Die Selleriestängel quer zur Wuchsrichtung  in 3 mm starke Scheiben schneiden und mit in die Pfanne geben. Jetzt könnt Ihr mit Salz und Pfeffer würzen oder eine Gemüsebrühe zuzugießen, es kann auch ein milder Weißwein sein, so dass etwas Saft in der Pfanne ist und das Gemüse dünsten kann. Der Garprozess dauert ca. 10 – 15 Minuten, je nach gewünschtem Weichegrad des Gemüses. Wir mögen den Fenchel eher knackig. Wenn Ihr Tofu statt Schafskäse verwendet, den Tofu würfeln oder in Streifen schneiden, knusprig anbraten oder einfach auf dem Gemüse erwärmen. Den Schafskäse würfeln, aufheben und am Schluss mit anrichten.

Salz, Pfeffer nach Geschmack und den Zimt zugeben. Dann das Quitten-Gelee unterrühren und schmelzen lassen. Abschmecken….

Den Quinoa auf den Teller geben, das Fenchelgemüse daneben und mit dem Schafskäse, dem Fenchelgrün und den gerösteten Gewürzen anrichten.

20200721_194528.jpg

Gazpacho

Das Rezept für die Gazpacho zeigen wir Dir als Video. Schreibt uns was Ihr besser findet, 

Rezept als Video oder klassisch beschrieben?

Panzanella.JPG

Panzanella

 

Italienischer Brotsalat

 

Für 6 Personen - Vorspeise

 

Zubereitungzeit ca. 45 Min.

 

300 g Weißbrot (am Vortag in Scheiben schneiden ca. 2 cm dick)

300 g Aromatische, reife Tomaten, am besten Cocktail-Tomaten

Je eine kleine gelbe und rote Paprikaschote

2 Frühlingszwiebeln

1 Staudensellerie, beim Kauf darauf achten, daß er ein Herz mit hellgelben Blättern hat

1 Bund glatte Petersilie

1 Bund Basilikum

1 Büffelmozzarella

3 Sardellenfilets

2 EL- Kapern

Rotweinessig (Balsamico)

8 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer aus der Mühle

 

Das Brot am Vortag entrinden und in Scheiben schneiden, trocknen lassen. Die Cocktailtomaten halbieren, gut salzen, etwas andrücken und mit der gesalzenen Schnittseite nach unten in ein feines Sieb einlegen und den austretenden Tomatensaft auffangen. Das sollte am Vortag gemacht werden. Achtung das Sieb und das Gefäß abdecken, ist ein Magnet für Fruchtfliegen.

Den Staudensellerie vorsichtig zerteilen und das Herz herausnehmen, die einzelnen Blätter voneinander trennen, waschen und abtropfen lassen. Die Selleriestiele waschen, die vorhandenen Blätter abzupfen, abtropfen lassen und die Stiele von oben her, wo er weicher ist in ca. 3 mm starke Scheiben schneiden. Holzige oder harte Teile nicht verwenden. Die Fäden an den Stielen müssen bei frischer Ware nicht entfernt werden.

Die Paprika achteln, die Kerne und weißen Innenwände entfernen, die Fruchtachtel waschen, abtropfen lassen und in ca. 3-5 mm starke Spalten schneiden.

Das Weiße der Frühlingszwiebel in ca. 3 mm starke Ringe schneiden, das Schlotengrün in ca. 5-10mm starke Rollen schneiden.

Die Blätter der Petersilie und des Basilikums abzupfen, waschen und abtropfen lassen.

Die Sardellenfilets mit Küchenpapier abtupfen und in ganz dünnen streifen schneiden, quer zum Wuchs.

Die Kapern, wenn in Salz eingelegt, gut waschen und abtropfen lassen. Essigkapern etwas vom Essig abtropfen lassen und so verwenden.

Den Büffelmozzarell in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

 

Die Sellerie-, Petersilien- und Basilikumblätter in eine flache Schüssel geben, Tomatenhälften, Paprika, Selleriestielscheibchen, darüber streuen. Die Mozzarella würfel und die Kapern oben auf den Salat geben.

 

Das Brot in Würfel brechen, es soll mundgerecht sein.

 

Dressing: Den Tomatensaft mit Balsamico (Rotweinessig), den Sardellenstreifen und etwas Pfeffer, verrühren, kein Salz verwenden, dann das Olivenöl hinzufügen und durch gleichmäßiges Schlagen einen schön dickflüssigen Sud herstellen und abschmecken, evtl. nachsalzen. Diesen über den Salat geben. Dann die Brotwürfel darüber geben und erst am Tisch alles noch einmal durchheben.

 

Sofort essen, damit das Brot nicht so weich wird!

 

Guten Appetit.

WWW.HUMUSGAERTNER.DE - Silke + Gunter Baumhauer - humusgaertner@gmail.com - D-92283 Lauterhofen